Skip to main content

We have a tailored site for international audiences

Blog
Elektro-Mietwagen von Hyre fährt einen Hang hinauf.

Wenn Sie sich mit Fremden ein Auto teilen…

Bevor Hyre einen Gang zulegen und in neue Länder expandieren kann, benötigen sie ein entscheidendes Element. Ein ID-System, das ihren Traum von einer Carsharing-Gesellschaft schnell verwirklichen kann.

Es war Ende des Sommers 2015, als Ola Gjønnes (31) aus Trondheim, Norwegen, gerade sein Wirtschaftsstudium in seiner Heimatstadt beendete. Ein neuer Job und ein neues Leben in der Hauptstadt Oslo standen an. Ola's Eltern besaßen zwei Autos, also boten sie ihrem 22-jährigen Sohn eines davon an, als er aus dem Nest flog...äh, fuhr. Als er schließlich vor seiner neuen Wohnung im Zentrum von Oslo parkte, war er dankbar und glücklich. Ein eigenes Auto zur Verfügung zu haben, war sehr angenehm. Aber leider hatte Ola den Wagen ein paar Meter zu nah an einem Zebrastreifen geparkt.

Nur zwei Tage, nachdem er sein neues Auto in Besitz genommen hatte, bekam er einen Strafzettel.

Er war bereits genervt von der endlosen Suche nach Parkplätzen in der Stadt. Dann kam da noch die Sorge um die unregelmäßigen Tage einer möglichen Straßenreinigung hinzu. Und der Stress bei dem Gedanken, dass jeder zu jeder Zeit das Auto verbeulen könnte. Er fluchte, während er durch den dichten Stadtverkehr fuhr. Als er dann später zu Fuß mit seinen Einkäufen nach Hause ging, kam er zufällig an seinem geparkten silbernen Saab vorbei, und als ob das Auto "Hallo" sagen wollte, warf Ola einen flüchtigen Blick auf die Frontscheibe seines Familienautos, bevor sein Herz einen Schlag aussetzte. Ihm wurde klar, dass sein Studentenbudget in diesem Monat drastisch schrumpfen würde.

– Ich glaube in diesem Moment, noch mit der Hand auf dem Kofferraum, nahm ich das Telefon in die Hand und den rief meine Eltern an und sagte "danke, aber nein danke", erzählt Ola Gjønnes.

Drei Tage später war das Familienauto auf dem Weg zurück nach Trondheim.

– Ein Kumpel von mir musste in die entgegengesetzte Richtung fahren. Also bekam er eine kostenlose Mitfahrgelegenheit und ich musste mir keine Sorgen mehr um ein eigenes Auto machen.

Es bedeutet so viel Stress, sich um ein Auto kümmern zu müssen und dieses riesige Ding einfach zu behalten.

Ola Gjønnes logo
Ola Gjønnes

Mit "Leihwagen" spart man sich eine Menge Ärger

Denn Ola Gjønnes will sich keine Sorgen mehr machen. Schon gar nicht über Dinge wie Parken, Wartung, Service, Versicherung, Gebühren, platte Reifen, starken Schnee auf der Motorhaube oder eine leere Batterie. Aber er würde trotzdem gerne ab und zu ein Auto fahren. Deshalb arbeitet er jetzt für das beliebte und sehr erfolgreiche Carsharing-Unternehmen Hyre.

– Es bedeutet so viel Stress, sich um ein Auto kümmern zu müssen und dieses riesige Ding einfach zu behalten.

Ola sagt, dass Hyre die Ansicht vertritt, dass sich die Anzahl der privaten Autos auf der Welt reduziert sollte. Und das spürbar! Denn für die Herstellung von Autos werden Unmengen von Ressourcen und Energie benötigt und sie beanspruchen viel Platz in den Städten.

– Platz, den die Menschen stattdessen nutzen könnten. Und wenn sich zehn Personen ein Auto während nur 5 Prozent der Zeit teilen, in der es wirklich gebraucht wird, dann würde bereits das allen eine Menge Geld und Zeit sparen und die Umwelt schonen, sagt er.

Hyre muss natürlich wissen, wer alle Personen [unsere Automieter] sind - und ob sie tatsächlich die sind, die sie vorgeben zu sein. Das ist entscheidend für unser Überleben als Unternehmen.

Ola Gjønnes

ID-Probleme werden in fünf Tagen gelöst, nicht in fünf Monaten

Die ID-Problematik in Norwegen zu lösen, ist eine Sache. Eine ganz andere ist es, in neue Gebiete und Länder mit komplizierten eigenen ID-Systemen zu expandieren. Ganz zu schweigen von der Anpassung an die verschiedenen Bürokratien, Prozesse und die Stapel von Dokumenten, die in den verschiedenen Ländern warten.

Aber Hyre ist schon bald in der Lage, einen Gang höher zu schalten und noch vor Ende 2022 hundert oder mehr Autos im Zentrum von Stockholm und Kopenhagen (und möglicherweise weiteren Städten in Schweden und Dänemark) zu parken. Hyre wird sich damit von nur 50 Autos in Oslo im Jahr 2018 zu einem erweiterten Parkplatz mit Tausenden von PKWs und Vans in ganz Skandinavien entwickeln.

Die erste Version unserer Hyre-App in Norwegen brauchte Monate, um starten zu können. Aber damit wir mit der zweiten Version in weitere Länder expandieren konnten, mussten wir nur Signicat anrufen.

Ola Gjønnes

– Die erste Version unserer Hyre-App in Norwegen brauchte Monate, um starten zu können. Aber damit wir mit der zweiten Version in weitere Länder expandieren konnten, mussten wir nur Signicat anrufen, sagt Ola.

Er möchte dabei betonen, dass Signicat vor allem bei der Expansion von Hyre in neue Länder "glänzende Arbeit geleistet hat".

– Unsere App benötigte Zugang zu verschiedenen umständlichen Identifikationssystemen, um unsere möglichen Fahrer und neuen Kunden in Dänemark und Schweden korrekt zu identifizieren. Und beide Länder mussten Signicat vertrauen, damit sich ihre Bürger mit ihrer BankID oder MitID anmelden konnten. Unglaublich, in nur fünf Tagen hat Signicat diesen komplizierten und sehr wichtigen Anmeldeprozess gelöst, der normalerweise bis zu einem halben Jahr dauern würde, sagt Ola, bevor er hinzufügt:

– Wenn Hyre jetzt schnell ins Ausland expandiert, dann ist das allein Signicat zu verdanken.

Laden Sie die App herunter. Entriegeln Sie das Auto. Fahren Sie los.

Wir müssen wissen, ob sie die Personen sind, die sie vorgeben zu sein

Die Schwierigkeit ist, dass seine Kollegen bei Hyre sich nicht mit jeder Person, die ein Auto nutzen möchte, gleich persönlich treffen und einen Vertrag abschließen kann.

– Ist das richtig?

– Richtig, aber Hyre muss natürlich wissen, wer all diese Leute sind und ob sie tatsächlich die sind, die sie vorgeben zu sein. Das ist entscheidend für unser Überleben als Unternehmen. Wir müssen unter anderem ganz sicher wissen, ob Sie einen gültigen Führerschein haben und über 18 Jahre alt sind. Genau deshalb verwenden wir digitale Identitätslösungen von Signicat, um uns bei diesen Dingen zu helfen, sagt Ola.

– Aber wie?

– Die Kunden in Norwegen müssen sich mit Ihrer BankID anmelden. Dies ist ein persönliches, nationales Identifikationssystem. Signicat ist mit diesem System verbunden, so dass wir automatisch und sofort überprüfen, ob der Fahrer versichert ist, kreditwürdig ist und auch die Verantwortung übernehmen kann, wenn etwas schief geht, sagt Ola und hält kurz inne.

– Es ist fast unmöglich, sich das Unternehmen Hyre ohne die Unterstützung von Signicat vorzustellen, sagt er.

– Was kann also schief gehen?

– Nun, es gibt mögliche Bußgelder und Unfälle mit Autos, die schnell in die Tausende gehen. Es ist schon vorgekommen, dass jemand mitten in einer belebten Einkaufsstraße in Oslo durch das Fenster eines Friseursalons gefahren ist", sagt Ola mit einem kleinen Lächeln.

– Meistens geht alles gut, aber die Möglichkeit, der Identität eines neuen Fahrers schnell zu vertrauen, ohne ihn jemals persönlich getroffen zu haben, macht es Hyre möglich zu sagen: "Hey, in 5 Minuten können wir von dem Wunsch nach einer Autofahrt bis zum Sitzen hinter dem Steuerrad gehen".